• Fakultät
  • Kontakt
  • English
Twitter icon

s-lab @ Twitter

Donnerstag, 30. April 2015

Skalieren von agilen Projekten mittels verteilter Backlogs



Motivation

Agiles Vorgehen ist die Antwort auf die sich schnell ändernden oder zum Anfang unvollständigen Anforderungen an die Software und auf die schnellen Lebenszyklen im SoftwareEntwicklungsprozess. Allerdings skalieren die Grundideen der Agilität zur Rollen- und Aufgabenverteilung und der Kommunikation nicht immer für Großprojekte, insbesondere wenn sowohl zeitlich und örtlich verteilte Teams zusammen arbeiten müssen. Für Projektmanager wird es immer mehr zu einer Herausforderung, die Aufgaben zu definieren, diese zu verteilen und diese zu überwachen.

Basis

In diesem Vortrag möchte ich das in der Motivation abstrakt formulierte Problem an einem IndustrieBeispiel aus der Finanzbranche verdeutlichen. Eine Online-Plattform für Finanzgeschäfte soll basierend auf ein Portalsystem entwickelt werden. Ein Team aus Deutschland und ein Team aus Indien sollen an der Entwicklung mit Scrum teilnehmen. Bei der Definition, Verfeinerung und der Überwachung des Product-Backlogs müssen die Kompetenzen, die Vertraulichkeiten und die zeitliche und örtliche Lokalisierung der Teams berücksichtigt werden.

Lösung und Ergebnis

Um den Gegebenheiten der verteilen Teams und den Informationsbedürfnissen der Stakeholder (Product Owner, Developer, Tester) gerecht zu werden, haben wir in Anlehnung SAFe-Methode (Scaled Agile Framework) drei separate Backlogs definiert: 1) Programm-Backlog für ProductOwner, 2) Team-Backlog für Entwicklung in Indien, 3) Team-Backlog für Entwicklung und Test in Deutschland. Die Entwicklungsaufgaben haben wir mittels „funktionaler Dekomposition“ der Anforderungen und der architektonischen Komponenten definiert. Um die Koordination der Entwicklungs- und Test-Aufgaben zu ermöglichen und die Schnittstellen zwischen den Teams zu definieren haben wir spezielle „Definition of Ready“- und „Definition of Done“-Artefakte für SAFeMethode eingeführt. Zielgruppen-spezifische Metriken ermöglichen einen schnellen Einblick in den Sprints und in die Qualität der Inkrements.

Ausblick und Vortragsessenz

Am Ende des Vortrags wird folgende Botschaft vermittelt: Um in einem größeren Entwicklung-Projekt agiles Vorgehen mit verteilten Teams einzusetzen, ist die Verteilung und die Koordinierung der Entwicklungs-Aufgaben von großer Bedeutung. Einsatz von mehreren Backlogs für unterschiedliche Teams kann eine Hilfe leisten. Es kommt dabei darauf an, dabei die Kompetenzen der Teams zu berücksichtigen und klare Schnittstellen zwischen den Teams zu definieren. Ein Zielgruppenorientiertes Metrikenprogramm ermöglicht eine durchgehende Überwachung und Koordination der Aufgaben.

Donnerstag, 30.April 2015 um 11:15 Uhr im

Congress Center Düsseldorf Süd,

40474 Düsseldorf

Mehr Informationen unter URL.